Dezember 2020

Weihnachtsspaziergang


Liebeläutend Licht durch Kerzenhelle, mild wie Wälderduft die Weihnachtszeit,

und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle, schöne Blumen der Vergangenheit.”

(Joachim Ringelnatz)

52 WEEKS CHALLENGE – 47

Woche 47 – Vergänglichkeit

Ein schönes Thema – es passt hervorragend zur Adventszeit. Die Zeit, die uns langsamer werden lässt, nachdenklicher. Es neigt sich dem Ende zu. Dieses Jahr, was so anders war, als wir es geplant hatten. Ein kleiner Virus hat alles durcheinander gebracht. Das beruhigende daran : alles ist vergänglich.

Und was ist vergänglicher als die Zeit? Sie rinnt uns wie Sand durch die Finger. Die Zeiger bewegen sich unaufhaltsam. Allzu oft vergessen wir, dass wir selbst bestimmen können, wie schnell sich die Zeiger drehen. Innehalten, anhalten, die Zeit verlangsamen. Es ist möglich, wenn wir bewusst durch die Welt gehen. Den Mut haben, auch einmal stehen zu bleiben und einfach im Augenblick zu sein.

47 – Vergänglichkeit – Tick Tock

52 WEEKS CHALLENGE – 37

Woche 37 – Kindheit

„Woran erinnert Ihr Euch als allererstes in Eurer eigenen Kindheit?

Diese Frage stellte Aileen Wessely, Redakteurin bei kwerfeldein.de diese Woche zum Thema „Kindheit“. Ich musste nicht lange darüber nachdenken. Mein bester Freund meiner Kindertage war Teddy. Teddy ist genau einen Tag jünger als ich – ein Streitpunkt unserer Kindertage wer hier wohl die / der Ältere von uns ist und damit wohl Recht hat.

Teddy und ich waren unzertrennlich. Ohne ihn ging ich nicht aus dem Haus. In dem eigens für Teddy reservierten blauen Kinderwagen mit weissen Rädern wurde er durch die Welt chauffiert. Wir teilten alle Geheimnisse, lösten die schwersten Rätsel, besuchten gemeinsam die Grundschule und spielten zusammen Mensch-Ärgere-Dich-Nicht (er verlor jedes Mal, war aber ein tapferer Verlierer und gratulierte mir stets zu meinem Gewinn).

Heute, mehr als 30 Jahre später, sitzt Teddy immer noch bei mir zu Hause. Ich hatte ganz vergessen, dass er hoch oben auf meinem Bücherregal thront und über mich wacht. Ihn vergessen – ein Stück meiner Kindheit. Er wird weiterhin über mir wachen, aber ich werde ihn von fortan immer wieder mal in den Arm nehmen, ihm von mir und meinem Alltag erzählen und ihm eine Freundin sein – wie er mir immer ein treuer Freund war.

37 – Kindheit – Vergessen